Das Malzeichen des Tieres

 

 

Bibel, Offenbarung 13,16-17:

"Und es bringt es fertig, dass alle, die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven, sich ein Malzeichen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn anbringen und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Malzeichen, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat."

 

Die Beschreibung passt auf den RFID-Chip, dessen Implantation zunehmend beworben wird. Menschen müssten sich keine Sorgen mehr machen um ihr Geld und ihre Ausweise, wenn alles über den Mikro-Chip in der Hand oder Stirn abgewickelt wird. Wer kaufen oder verkaufen will oder sich ausweisen muß, braucht nur noch diesen Chip. Elektronisch wird alles weltweit überwacht und geregelt. Ob man ins Kino geht oder eine Flugreise antritt, man benötigt keine Papiere mehr. Man kann ihn nicht verlieren, und stören tut er auch nicht, denn er ist klein und biochemisch inert.

 

 So ein winziger Chip wäre doch eigentlich recht praktisch, oder ?

Gesundheitlich gefährlich soll so ein normaler Chip angeblich nicht sein. Viele haben ja auch schon Zahnimplantate, künstliche Hüftgelenke, Herzklappen und Herzschrittmacher. Piercings sind ebenfalls weit verbreitet und bei vielen beliebt. Bei Hunden ist die Implantation eines Daten-Trägers im Nacken schon lange Pflicht in der EU. So geht kein Hund verloren, man findet schnell den Besitzer eines Hundes. Ein normaler RFID-Chip ist kein aktiver Sender. Er wird nur abgelesen von außen durch Funksignale. Die Nummer darauf identifiziert die Person und ein Computer hat Zugriff auf die in gigantischen Zentralcomputern gespeicherten Daten. Die werden von Behörden und Banken verwaltet. Alternativ werden heute schon biometrische Daten gesammelt: Fingerabdrücke und Fotos von Gesichtern sowie der Klang der Stimme. Kameras identifizieren ebenso schnell die Personen in Fußballstadien und auf Straßen. Der Chip soll aber ein Zahlungsmittel sein und enthält unverwechselbare Daten. Vorstellbar ist eine einzige Zahl.

 

Wovor haben Christen eigentlich Angst? - Es betrifft übrigens nur Christen, denn Muslime oder Buddhisten bekamen diese Prophezeiung nicht!

 

Christen fürchten sich wegen folgender Verse:

 

Offb 20,4 : "...auch sah ich die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen mit dem Beil hingerichtet worden waren, weil sie weder das Tier noch sein Bild angebetet noch das Malzeichen auf ihre Stirn und auf ihre Hand angenommen hatten...."

 

Jemand, der das Malzeichen nicht annimmt, wird also mit dem Beil hingerichtet. Vielleicht werden solche als als Terroristen oder Regime-Gegner angesehen.

 

Offb 14, 9-10 : "Und ein anderer, ein dritter Engel, folgte ihnen und rief mit mächtiger Stimme: "Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen annimmt auf seiner Stirne oder auf seiner Hand, so soll er auch trinken vom Zornwein Gottes, der ungemischt eingeschenkt ist im Becher seines Zornes; und er soll gepeinigt werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamme."

 

Offb 16,2 :"Und es ging der Erste weg und goss seine Schale auf das Land aus: Da entstand ein böses und schmerzhaftes Geschwür an den Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten und die sein Bild anbeteten."

 

Ein Christ, welcher das Malzeichen annimmt, wird von Gott bestraft mit Feuer und Schwefel. Vielleicht sind diese Chips doch nicht so harmlos und lösen ein schmerzhaftes böses Geschwür aus. Vielleicht nicht gleich am Anfang aber eventuell später mal.

 

Ein Christ hat also die Wahl zwischen Pest und Cholera. Ein bekennender Kirchenchrist kommt in arge Gewissenskonflikte: Nimmt er kein Implantat an, so wird er verhungern, als Terrorist geächtet und hingerichtet. - Nimmt er ein Implantat an, so erwarten ihn Höllenstrafen. Besonders Anhänger von Sekten, welche eine streng wörtliche Befolgung der Bibelworte fordern, werden ein Implantat verweigern. Das kann dann in der Tat zur Diffamierung und Aussonderung solcher "widerspenstiger Christen" führen. Daß sich die Fronten weiter verhärten, dafür sorgen selbst die völlig falsch aufklärenden Kirchen und Sekten. Besonders deutlich sieht man das bei den Sabbatisten und Adventisten, den Zeugen Jehovas, die ihren Mitgliedern die Hölle heiß machen, wenn sie nicht genau jedes Gebot der Bibel einhalten. Leider bringen sie nicht die wahre Bedeutung des Malzeichens sondern eine falsche. Vieles in alten Schriften ist symbolisch zu verstehen. So heißt das Gebot "Du sollst den Sabbat heiligen!" nicht, daß man am Sabbat-Tag, also am Samstag, nichts arbeiten darf. Der Sabbat, den Gott meint, ist nicht der Samstag oder der Sonntag, sondern es ist der Tag Gottes und seiner Engel im Herzen der Menschen, wenn sie zu Ihm beten, wenn sie meditieren. Da sollen sie keine Störung heranlassen! Diese Stunde, diese Zeit der Verbindung im Herzen mit Gott, ist heilig. Man soll sie heiligen, genießen und lieben. Das ist die "Heiligung des Sabbats". Einen äußeren Sabbat hat die Johannes-Offenbarung nicht gemeint und macht auch gar keinen Sinn.

 

Wie ist nun die Sache mit dem Malzeichen zu verstehen? Wir wissen, Gott, der Vater in unserem echten Jesus Christus, welcher die Liebe lehrt, verbietet es nicht, daß ein Mensch Ohrringe, Piercings, Zahnfüllungen, künstliche Hüftgelenke, Herzschrittmacher oder einen Chip als Erkennungsmarke trägt. Er schaut nur auf das Herz, auf die Gesinnung und die Handlungen. Darauf kommt es an. Die richtige Deutung des Malzeichens lautet folgendermaßen:

 

Unter "rechter Hand" ist das Handeln des Menschen gemeint, und unter der "Stirn" versteht man die Gesinnung eines Menschen.

 

Man darf also getrost und unbeschwert auch mit einem staatlich angeordneten implantierten Chip gute Werke verrichten, anderen helfen und Gottes Willen tun, der liebevolles Handeln und Hilfsbereitschaft ist. Also keine Angst! Der Körper ist nur ein Werkzeug für die Seele des Menschen solange er auf der Erde lebt. Den Körper gibt sie mitsamt den Implantaten der Erde zurück. Allein die Schätze des Herzens und des Geistes nimmt die Seele mit und nur auf diese kommt es an.

 

Nun könnte jemand fragen, was das dann mit dem "kaufen" und "verkaufen" auf sich hat. Das ist so zu verstehen: Wenn in der Endzeit Menschen mit obigem Chip digital erfasst und überwacht werden, würde ein satanisches System jeden rechtschaffenen Kritiker verhungern lassen können, indem er ihm den Chip, das Zahlungsmittel, abschaltet. Wer "politisch inkorrekt" handelt und als gefährlich eingestuft wird, kann leicht geortet und verhaftet werden. Er muß damit rechnen, daß er unter dem "Tier" bestraft, gefoltert oder hingerichtet wird. Ähnlich wie während der Inquisition. Das "Tier" in der Offenbarung ist ein Bild für einen autokratischen Herrscher oder ein entsprechendes System. In einem Überwachungsstaat, der mit modernster Computertechnik, vielen öffentlichen Kameras, Handys und Satelliten ausgerüstet ist, wissen die Diener der herrschenden Elite schnell, wo jemand ist, was jeder tut. Computer scannen im Internet alle Schriften, Fotos und Filme, alle Einkäufe und Verkäufe (="rechte Hand") und alle Gedanken eines Menschen (="Stirn") sind ihnen bekannt. Wer aus der Reihe tanzt und politisch inkorrekt handelt, wird zur Rechenschaft gezogen. Man sperrt ihm den Zugang zum Geld und er verliert seine Freiheit, Leib und Leben. Mehr heißt das nicht.

Jesus aber wußte, was kommt, und er prophezeite über diese Zeit und ihre Herrscher, welche die ganze Welt beherrschen wollen:

 

"Sie werden sich verrechnet haben!"

 

Mit anderen Worten, der alte Weltbeherrschungs-Plan wird mißlingen. - Jesus lehrte weiter, daß wir nicht Angst haben müssen. Wir haben vom wahren gütigen Gott, der von Anfang an war, nichts zu befürchten. Wir können einen Chip ruhig annehmen. Gott schaut nur auf das Herz und wirft uns deswegen in keine Hölle. Wer aber glaubt, daß Gott auf solche Äußerlichkeiten schaut und übel bestraft, der geht Satan in die Falle. Das ist jener Geist, der die Menschen belügt, versklavt und gewissenlos über Leichen geht. Deren Seelen aber macht er sich untertan schon auf Erden, indem er sie zeitlebens falsch informiert und unterwirft. Seinen ebenso schlechten Gefolgsleuten, Helfershelfern, Aktivisten und Sympatisanten verhilft er für eine kurze Zeit zu Macht und Wohlstand, wenn sie ihm ihre Seelen freiwillig verschreiben . Doch im Jenseits ist es aus mit ihrer Herrlichkeit. Die Letzten aber in der Endzeit jetzt, werden dort Erste sein. Das verspricht Jesus.

 

Also keine Angst vor einem RFID-Chip! Einst wurde auch vor der Eisenbahn gewarnt, sie sei ein Produkt der Hölle, und heute haben viele Menschen bei uns nicht einmal vor Piercings und abenteuerlichen Tätowierungen Angst. Warum also Angst haben vor einem Implantat, das die persönliche ID-Nummer enthält, die heute jede Bank und jedes Amt schon kennt? Der Staat und die Behörden und die populären kostenlosen Clouds der sozialen Netze im Internet wissen nicht nur unsere ID sondern kennen auch die intimsten Emails, unseren elektronischen Schrift- und Telefonverkehr. Jeder hat längst seine Identität preisgegeben. Lediglich Bargeld und Schätze kann man dann nicht mehr verwenden als Zahlungsmittel. Alles soll kontrolliert und bis ins Kleinste geregelt werden duch Gesetze. So will es die Macht in der Welt, die das Geld regiert und damit uns alle. Freilich ist es nicht schön, daß man nicht mehr der unbeobachtete Mensch ist, der man zu sein glaubte, und daß sogar die geheimsten Emails und Chats belauscht und gegen einen verwendet werden können. Aber der Vorteil ist, daß Steuerhinterziehungen und Schwarzgeld-Konten und andere Betrügereien damit wirksam bekämpft werden können. Natürlich kommt es darauf an, wer an der Spitze der Macht steht und bestimmt, was gut und was schlecht ist.

 

Uns geht es hier aber nicht ums Geld und unlautere Machenschaften sondern um unsere Seelen. Im Chip lauert da überhaupt keine Gefahr und man kommt deswegen nicht in die Hölle. Man sei daran erinnert, daß jeder vor Gott eine freie Seele ist und über sie selbst bestimmt. Wer sie aber aus Dummheit oder Jux verkauft oder per Vertrag einem fremden Geist unterordnet, dem kann auch Gott nicht helfen, denn der Mensch entscheidet selbst über sich. Jeder ist von Gott aus Souverän seiner eigenen Identität und sollte dieses Wissen mitnehmen in die andere Welt, wo die Seele nicht mehr den Zwängen des Körpers und irdischen Gesetzen gehorchen muß. Dort drüben verhält sie sich aber so, wie sie es hier als Mensch gelernt hat. Deswegen tobt der Kampf um die Seelen hauptsächlich auf der Erde, wo satanische Mächte an der Macht sind und durch Lügen, Fehlinformationen, falsche Erziehung, Religionen, Sekten und Staatenlenker den Menschenseelen ihren Stempel aufdrücken wollen. Für uns aber ist es ein Ringen um gute und wahre Informationen. Wer nicht selber denken kann und will und aus Bequemlichkeit nur ein Mitläufer, Parteigänger oder ein Kirchen-Schaf ist, wird auch nach seinem Tode in den Jenseitsvereinen der irdisch Mächtigen landen als weiterhin Untergebener, Diener oder Sklave.

 

Jemand könnte fragen, warum den Christen der Chip als böses Malzeichen gedeutet wird. Es ist ein listiger antichristlicher Plan und soll einerseits schwache Christen zum gänzlichen Abfall vom christlichen Glauben verführen und andererseits überzeugte Christen zwingen, sich zu bekennen, sich zusammenzuschließen und zu kämpfen, wovon Jesus abriet. Wer mit dem Schwert oder einer Waffe kämpft, kommt um durch das Schwert, sagte er. Wenn es zu einer Christenverfolgung kommen sollte, wie sie ebenfalls prophezeit (geplant) wurde, dann werden genau diese Christen eliminiert. Der Antichrist wird sich aber dennoch verrechnet haben und seine gewünschten und lang prophezeiten Endzeit-Ziele nicht erreichen.